Kathleen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Freifunk Potsdam | Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(→‎Einrichtung: Konfigurationsvideo hinzugefügt)
(→‎StatusUpdates: -ffp-apdb (ist ja mit Grafana nicht mehr notwendig))
Zeile 134: Zeile 134:
 
<pre>exec reboot</pre>
 
<pre>exec reboot</pre>
 
===StatusUpdates===
 
===StatusUpdates===
==== Freifunk Potsdam Accesspoints Update installieren ====
 
 
Kurz ffp-apdb ist eine [http://freifunk-potsdam.de/apdb/index.php Übersichtsseite] aller Router im Netz, um festzustellen, ob sie online sind, wie lange schon und welche Firmwareversion auf ihnen läuft.
 
 
Um das Skript auf deinem Router zu installieren verbinde dich via SSH mit deinem Router.
 
ssh root@Router-IP
 
Und führe folgenden Befehl aus (copy & paste).
 
<pre>wget -q -O - 'http://freifunk-potsdam.de/ffp-apdb.php' > /etc/init.d/ffp-apdb && \
 
chmod +x /etc/init.d/ffp-apdb; \
 
/etc/init.d/ffp-apdb start</pre>
 
Nun ist das Skript installiert und gestartet.
 
 
Weitere Befehle:<br>
 
Skript updaten:
 
/etc/init.d/ffp-apdb upgrade
 
Skript stoppen:
 
/etc/init.d/ffp-apdb stop
 
Skript starten:
 
/etc/init.d/ffp-apdb start
 
Skript aus Autostart entfernen:
 
/etc/init.d/ffp-apdb disable
 
Skript in Autostart eintragen:
 
/etc/init.d/ffp-apdb enable
 
<br>
 
[https://gitlab.com/FFP/ffp-apdb-client Weitere Infos zu dem Skript findet ihr im Gitlab]
 
 
 
====Grafana - Node Overview====
 
====Grafana - Node Overview====
 
'''Noch in Testphase'''<br>
 
'''Noch in Testphase'''<br>

Version vom 3. Juli 2016, 13:47 Uhr

Kathleen

Ab Kathleen 0.1.2 werden folgende Router unterstützt:
TP-Link: WDR3500, WDR3600, WDR4300, WDR4900, CPE210,220,510,520, WR740N+ND, WR741N+ND, WR743N+ND, WR841N+ND, WR842ND, WR1043ND
Ubiquiti: Nanostation M2 und M5 (auch Loco mit Nanobridge Image), Nanobridge M2 und M5

Vorbereitung

IP-Adressen

Mesh-IP
Eine IP für deinen Router wählst du im IP-Bereich aus oder fragst über die Mailingliste nach einer IP-Adresse.

DHCP-Bereich
Für die Geräte, die sich mit dem Router verbinden brauchst du auch noch einen IP-Adressbereich für den DHCP, den du auch über den IP-Bereich erhälst. Die Größe des Adressbereichs wählst du anhand des Aufstellungsorts.

Router zu Hause: 32er Netz
Restaurant, Kneipe, Verein usw: 64er - 128er Netz
Kleinststandorte zB. mit Roaming: 256er Netz

VPN-Key

Wenn du deinen Internetanschluss teilen willst, brauchst du einen VPN-Key, um deinen Anschluss sicher zu teilen. Dafür fülle das Formular auf http://ca.berlin.freifunk.net aus. In der Mail gibst du einen Verbindungsnamen (frei wählbar) und eine Kümmerermail (deine) an.

Firmware runterladen und aufspielen

Wenn du deinen Router gerade frisch aus der Verpackung geholt hast, ist noch die originale Firmware des Herstellers drauf. Dafür nutze die Erstinstallation. Wenn auf deinem Router schon eine Freifunkfirmware oder ein OpenWRT (nicht DDwrt) drauf ist, wähle Aktualisierung.

Die Firmware kannst du dir hier runterladen.

Wenn noch die Originalfirmware auf deinem Router drauf ist, siehe in die Anleitung des Herstellers, nach Firmware aktualisieren, um die Freifunkfirmware auf den Router zu laden.
ACHTUNG: Ab dem Punkt, an dem du die Firmware auf den Router lädst, solltest du mit einem Netzwerkkabel mit dem Router verbunden sein.

Einrichtung

Der Router ist nach dem Hochladen der Firmware über http://192.168.42.1 erreichbar.

Passwort vergeben

Hier gib ein frei Wählbares Passwort ein aber merke es dir gut. Dies ist für den Administartionsbereich nötig. Hierbei handelt es sich nicht um ein WLAN-Passwort.
1-passwortvergabe.png

Grunddaten

Knotenname: Die ersten beiden Zahlen, sind die letzten beiden Stellen deiner Mesh-IP. So wird aus 10.22.254.91 -> 254-91-xxx. Für "xxx" trage etwas zuordbares ein, wie dein Name oder einen Ort.
Standort: Straße oder Platz, wo dein Router steht.
Wenn du deinen Router während der Einrichtung über den WAN-Port mit deinem Heimnetzwerk verbunden hast, kannst du auf der Karte den Standort anklicken und die Geokoordinaten stehen in den beiden Feldern. Dieser Schritt kann später aber auch nachgeholt werden. Sollte es Probleme beim Aufrufen der Koordinaten geben, kannst du diese auch hier herholen.
2-grunddaten.png

Uplink


3-teilen-oder-nicht-teilen.png
Hier entscheidest du, ob du dein Internet teilen möchtest (aktiver Knoten) oder ob der Router nur mit anderen Routern meshen (passiver Knoten) soll.

VPN-Key

Du solltest eine Email mit einer .tgz Datei erhalten haben. Wenn du Windowsnutzer bist kannst du diese Archivdatei mit [7zip] entpacken. Unter Windows fehlt die Endung "crt". Das ist die Datei ohne Endung und einem identischen Namen wie die .key Datei.
4-vpn.png
Über die Benutzerdefinierte Ansicht gibst du an, wieviel an Bandbreite du freigeben möchtest. Down und Uploadverhältniss sollten stimmen, da es sonst zu Problemen kommen kann.

Monitoring

Monitoring sollte nur auf Routern der Serie WDR3000 und WDR4000 eingeschaltet werden, da das Monitoring sehr Resourcenlastig ist. Auf keinen Fall auf WR700er und WR800er einschalten. Auch auf den Geräten von Ubiquity empfiehlt sich das Monitoring nicht.
5-monitoring.png

IPs

Bei Radio0 (2,4 GHz) und Radio1 (5GHz) gibst du die Mesh-IP an (zwei mal die selbe), die du dir in der Vorbereitung geholt hast. Radio1 ändern wir später. In der Freifunk SSID steht "www.freifunk-potsdam.de". Da wir das später eh ändern müssten tun wir es gleich in "Freifunk-Potsdam-x-xx" (x wieder die letzten beiden Stellen der Mesh-IP).

Der Adressraum ist das DHCP-Netz mit dem sich später die Endgeräte verbinden.
Beispiel für ein 32er Netz: 10.22.67.224/27
6-ipkonfig.png

Nun sollte der Router einen Neustart machen und danach über deine eingetragene IP erreichbar sein.

Schnittstellen

Wenn der Router neu gestartet ist und du dich als Administrator angemeldet hast geht es unter dem Menüpunkt Netzwerk bei Schnittstellen(Network -> Interfaces) weiter.

DHCP-WLAN


17-dhcp-netzwerk.png

  • Achte darauf, dass die IPv4 Netzmaske für die entsprechende Netzgröße steht (z.Bsp: 32er Netz 255.255.255.224)
    • Beachte, dass die erste IP deines Adressbereichs die Netz-ID ist. Der Wizard hat deiner Schnittstelle die erste IP nach der Netz ID gegeben.
  • Wir bevorzugen die DNS-Server von der [CCC-Seite]
    • 85.214.20.141 (FoeBud)
    • 194.150.168.168 (dns.as250.net; Berlin/Frankfurt)
    • 213.73.91.35 (dnscache.berlin.ccc.de)
  • Setze IPv6 assignment lenght auf disable


18-dhcp-netzwerk-konfig1.png

  • DHCP-Server aktivieren und als Start die DHCP-IP + 1 eingeben, Limit entsprechend einstellen (bei 32er Netz 29, bei 64er Netz 61 [quasie Netzgröße minus 3]) und Laufzeit auf 15 Minuten
  • Unter IPv6 Settings alles auf disabled stellen


19-dhcp-netzwerk-konfig2.png 19b-dhcp-netzwerk-konfig3.png

Mesh-WLAN


10-wireless0.png

  • Achte darauf, dass die IPv4 Netzmaske auf 255.255.0.0 steht
  • Wir bevorzugen die DNS-Server von der [CCC-Seite]
    • 85.214.20.141 (FoeBud)
    • 194.150.168.168 (dns.as250.net; Berlin/Frankfurt)
    • 213.73.91.35 (dnscache.berlin.ccc.de)
  • Setze IPv6 assignment lenght auf disable


11-wireless0-ip.png

Drahtlos 2,4 GHz

Hierzu gehe in den Menüpunkt Drahtlos unter Netzwerk (Network -> Wifi).

Es wird das Wifi-Interface SSID:?|Mode:Ad-Hoc bearbeitet.

7-2,4ghz-über.png
Einstellungen:

  • Auf Kanal 5 wechseln.
  • ESSID: Mesh23
  • BSSID: 02:ca:ff:ee:ba:be

Vergleich Abbildung.
9-2,4ghz-mesh.png


Zur Kontrole sollte das Wifi-Interface SSID:Freifunk-Potsdam-Zahl|Mode:Master ähnlich der Abbildung sein.
8-2,4dhcp.png

Drahtlos 5 GHz

Nur bei Geräten mit 5 GHz Modul, wie z.Bsp. der WDR4300 und WDR3600.

Als erstes wird das Mesh-Wlan bei Radio-0 unter Netzwerk -> Drahtlos gelöscht. Dann wird der Access Point Bearbeitet. Die ESSID ist identisch zu der ESSID vom 2,4Ghz Modul.

Bei der Schnittstellenkonfiguration muss das Häkchen bei dhcp sein.


16-5ghz-dhcp.png
Danach muss unter Services -> OLSR IPv4, ganz unten auf der Seite, die 5GHz-Meshschnittstelle entfernt werden, da auf 5GHz nicht gemeshed wird. Dazu die Schnittstelle ohne Network entfernen.
20-5ghz-olsr.png

Smart Gateway abschalten

Da es probleme mit der Smart Gateway (SGW) gibt ist hier eine kurze Anleitung, wie SGW abgeschalten wird und wie die Router übers FF-Netz ins Internet kommen.

Via SSH mit dem Router verbinden. Tunnelvorgaben für SGW aus /etc/config/olsrd entfernen. Folgende Zeilen löschen oder mit # auskommentieren.

option RtTableTunnel '113'
option RtTableTunnelPriority '100000'


Und

In /etc/config/freifunk-policyrouting bei fallback den Wert von 0 auf 1 setzen.

Konsole offen lassen und in die Weboberfläche wechseln.
Unter Dienste -> OLSRv4 -> SmartGateway SGW deaktivieren (Haken entfernen).
"Speichern & Anwenden"

In der Konsole den Router neustarten.

exec reboot

StatusUpdates

Grafana - Node Overview

Noch in Testphase
Grafana ist eine grafische Übersichtsseite einzelner Nodes.

  • Systemlast
  • Arbeitsspeicher
  • CPU Auslastung
  • Netzwerkverbindungen
  • Verbunde Clients
  • DHCP Leases
  • Traffic

Um das Skript auf deinem Router zu installieren, verbinde dich via SSH mit deinem Router.

ssh root@Router-IP

Und führe folgenden Befehl aus (copy & paste).

wget -q -O /tmp/ffp-collect http://seth0r.net/ffp-collect && chmod +x /tmp/ffp-collect && /tmp/ffp-collect install

Beim ersten Start werden alle Schnittstellen aufgelistet, unter denen gewählt werden kann, welche nicht mitgeschnitten werden sollen (z.B. private APs, normalerwise keine).

Weitere Befehle:
Skript updaten:

/etc/init.d/ffp-collect upgrade

Skript neu konfigurieren:

/etc/init.d/ffp-collect install

Skript stoppen:

/etc/init.d/ffp-collect stop

Skript starten:

/etc/init.d/ffp-collect start

Skript aus Autostart entfernen:

/etc/init.d/ffp-collect disable

Skript in Autostart eintragen:

/etc/init.d/ffp-collect enable

Alle verbleibenden Daten manuell hochladen:

/etc/init.d/ffp-collect upload


Details
  • Das Script sammelt die Daten jede Minute in /tmp/collstat
  • Einmal pro Stunde werden die Daten zum Server übertragen

Erweiterte Einstellungen

Zur besseren Übersicht wurden die erweiterten Einstellungen ausgelagert. Die ganze Seite ist unter KathleenZusatz erreichbar.